Viele Menschen wünschen sich dringend eine Haarentfernung. Allerdings schrecken viele Menschen davor zurück, da Haarentfernung im Ruf steht, sehr schmerzhaft zu sein. Bei Laserina wollen wir unsere Kunden bestmöglich informieren, deshalb gehen wir auf verschiedene Haarentfernungsmethoden und die damit verbundenen Schmerzen ein.

Die Leitfrage unseres Artikels ist: Geht Haarentfernung schmerzlos?

Rasieren und Wachsen: Oft ineffektiv, meist schmerzhaft

Die verbreitetste und beliebteste Methode zur Haarentfernung ist sicherlich die Rasur. Dabei entstehen unmittelbar nicht unbedingt schmerzen, außer Sie schneiden sich aus Versehen. Langfristig wird die Haut durch die Rasur allerdings sehr gereizt: Weil die Haare beim Rasieren immer wieder nachwachsen, müssen Sie ständig rasieren und die Hautprobleme verschlimmern sich. Pickel können einer der unschönen Folgen von häufiger Rasur sein. Wegen der kalten Luft, wird die Haut durch eine Rasur im Winter noch stärker gereizt.

Dem Rasieren folgt das Waxing als zweitbeliebteste Enthaarungsmethode. Waxing geht sowohl zu Hause mit speziellen Wachspflastern oder in einer Waxing-Praxis. Beide Varianten sind leider mit großen Schmerzen verbunden. Beim Waxing werden die Haare förmlich herausgerissen. Durch den ruckhaften Schwung sollen Haare so nachhaltig entfernt werden. Die tatsächlichen Ergebnisse sind gemischt. Trotz der Schmerzen ist das Waxing weniger beanspruchend für die Haut, weil die Abstände zwischen den Haarentfernungen größer ist.

Haarentfernung schmerzlos mit dem Dioden-Laser?

Bei Laserina setzen wir nicht auf Waxing, sondern auf einen Dioden-Laser. Ist diese Methode der Haarentfernung schmerzlos? Nein. Völlig schmerzfrei ist auch die dauerhafte Haarentfernung bei Laserina nicht. Aber dadurch, dass der Diodenlaser Wärme sehr gebündelt an die Haarwurzeln sendet, ist der Schmerz nicht so groß und die Behandlung sehr effektiv. Nach einem abgeschlossenen Behandlungszyklus mit der Laserina-Haarentfernung verschwinden die ungeliebten Haare dauerhaft.