beim rasieren geschnitten

Wenn das eigene Körperhaar stört, greifen viele Menschen zum Rasierer. Das ist zumindest kurzfristig effektiv, aber auch mit Risiken verbunden. Wer nicht vorsichtig ist, schneidet sich schnell. Wer sich beim Rasieren geschnitten hat, liest am besten diesen Artikeln

Beim Rasieren geschnitten: kaum vermeidbar

Ein Schnitt passiert beim Rasieren sehr schnell. Dafür muss man noch nicht einmal etwas falsch machen – sie gehören zur Rasur einfach hinzu. Ist der Schnitt passiert, geht es darum, den Schaden zu begrenzen. Im ersten Schritt sollten Sie die Blutung stoppen. Spritzen Sie sich als erstes kaltes Wasser ins Gesicht. Dadurch ziehen sich die Blutgefäße zusammen und die Blute wird gestoppt. Gleichzeitig wird die Wunde gereinigt. Alternativ legen Sie einfach ein Stück Küchenpapier auf die offene Wunde.

Waxing: Eine Alternative zur Rasur?

Wer auf Schnitte keine Lust hat, sollte sich nach Alternativen zum Haare rasieren umsehen. Eine mögliche Alternative ist das Waxing. Aber auch Waxing ist schmerzhaft und nicht wirklich effektiv. Zwar werden einige Haarwurzeln herausgezogen, aber viele Wurzeln bleiben trotz des Waches stehen. Außerdem wird die Haut gereizt. Für empfindliche Haut ist Haarentfernung mit Wachs also nichts.

Haarentfernung mit dem Diodenlaser

Weder das Rasieren noch das Waxing gehen das Haarproblem an der Wurzel an – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist bei der Laserhaarentfernung anders. Hier wird die Hitze an die Wurzel geleitet, die dadurch vertrocknet und zerstört wird. Auch beim Lasern kann die Haut gereizt werden – das ist aber nicht Vergleichbar mit der Belastung und dem Schmerz, wenn man sich beim Rasieren geschnitten hat. Für die meisten Menschen ist daher die Laser Haarentfernung die beste Alternative zur Rasur.