Was muss man vor einer Haarentfernung mit dem Laser beachten?

Was muss man vor einer Haarentfernung mit dem Laser beachten?Vor einer dauerhaften Haarentfernung stellt sich die Frage, was genau man beachten muss, damit die Behandlung möglichst reibungslos abläuft und man sich nicht unnötig irgendwelchen Gefahren aussetzt.

Zuallererst ist es wichtig, dass man sich für längere Zeit vor der Behandlung nur noch mit dem Rasierer die Haare entfernt. Falls die Haare kurz vor der Behandlung noch gezupft, epiliert oder gewachst wurden, können nicht alle Haarwurzeln hundertprozentig weggelasert werden. Das liegt daran, dass der Laser ein sichtbares Haar als Lichtleiter benötigt, um bis an die Haarwurzel vorzudringen. Rasieren hingegen ist erlaubt, da dabei alle Haarwurzeln intakt bleiben und kleine Haarstoppeln für den Laser sichtbar sind. Die Haare sollten vorher auch nicht gebleicht oder blondiert worden sein. Falls der Patient normalerweise Medikamente oder etwaige Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, sollte der Lasertherapeut vorher darüber in Kenntnis gesetzt werden. So können unerwartet Nebenwirkungen vermieden werden wie zum Beispiel Pigmentverschiebungen. Des Weiteren sollte man sich vor der Behandlung auch nicht übermäßig bräunen, da auch das überfordernd für die Pigmente sein könnte. Wenn Sie diese Punkte beachten, dann steht der schmerzfreien Haarentfernung nichts mehr im Wege. Am besten vereinbaren Sie vorher trotzdem noch ein Beratungsgespräch bei einer professionellen Haarentfernungsfirma. Unter anderem die Münchner Fimra Laserina bietet sich hierfür hervorragend an.

Hier einfach Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren: Bitte klicken Sie hier.